Aktuelle Projekte

Sommer 2012/ 2013

Die Restaurierung des Pfundser Turms

                                                                 mehr...

Winter 2010-11

Die Stubengetäfel des Torturm in Altfinstermünz

                                                                 mehr...

21.06.2010

Kalkbrennen in Altfinstermünz

                                                                 mehr...

Sommer 2010

Maurerseminar in Altfinstermünz

                                                                 mehr...

04.05.2009

Kirchenorgel Pfarrkirche Umhausen

                                                                 mehr...

01.04.2009

Altfinstermünz Nauders

                                                                 mehr...

15.03.2009

Heimatmuseum Längenfeld

                                                                 mehr...

Kirchenmaler Ganglberger Gebhard - Flachsgasse 2 - 6441 Umhausen Tirol- Tel. 0664/4623746 - info@kirchenmaler.at

Salomonorgel in Umhausen

Teile der Orgel mußten bereits im Dachraum Platz finden.
Aufgund des Platzmangels wurden die Pfeifen einfach nach hinten gerichtet.
Das rohe Orgelgehäuse nach dem Einbau in der Pfarrkirche.
Das rohe Orgelgehäuse nach Einbau,
Das Gehäuse erhält einen mehrschichtigen Kreidegrund.
mehrschichtiger Kreidegrund,
Die Unterlegung wurde in Kasein ausgeführt.
die bereits 3. Unterlegung,
Während dem auftragen der Wachsmischung.
während der Schlußbehandlung mit einer Wachsmischung.
Jedes Schleierbrett mußte eigens entworfen werden.
Vom Entwurf
Sie bereits geschnitzten Bretter vor dem Vergolden.
Umsetzung durch den Bildhauer
Die Vergoldung wurde auf rotem Poliment ausgeführt.
beim Vergolden
Die bereits fertige Orgel.
nach Einbau.
Am Sonntag dem 13. September wird die Orgel feierlich eingeweiht.
Bis zur Einweihung am 13. September 2009

 

Zur alten Orgel:

 

Die alte Orgel in der Pfarrkirche in Umhausen stammt aus dem Jahr 1890 und wurde auf einer eigens errichteten Hochempore aufgestellt.
Vor allem durch den argen Platzmangel mussten Teile der Orgel sogar im darüber liegenden Dachraum Platz finden.
Dies führte jedoch zu einer starken Beeinträchtigung der Klangqualität der Orgel, speziell im Winter.
Auch der Platz in der Orgel, vor allem durch dessen Höhe mussten einige Notlösungen getroffen werden, was am ersten Bild sehr gut nachvollziehbar ist.
Daraus wuchs die Notwendigkeit, sich Gedanken über die Anschaffung einer neuen Orgel zu machen.

Der eigens gegründete Orgelausschuss stellt sich seit dem Jahr 2000 Ehrenamtlich  zur Verfügung, diese nicht sehr leichte Aufgabe zu bewältigen, und doch ist es am 13. September 2009 soweit die neue Orgel einzuweihen.
Die mit dem Bau der Orgel beauftragte Firma vom bekannten Orgelbaumeister Salomon Ferdinand ist zurzeit mit den letzten Arbeiten beschäftigt.

 

Vom Entwurf bis zur Fassung:

 Im November 2008 wurde ich nach einigen Vorentwürfen mit der Fassung der Orgel betraut.
Das bereits fertig gestellte Gehäuse gab die  Form vor, und so galt es die Fassung und die Schleierbretter darauf abzustimmen.
Auf Wunsch des Orgelbaumeisters wurde eine Fassung in einem roten Farbton angestrebt, der bei allen Beteiligten Zustimmung fand.

Zur größeren Herausforderung wurden Entwurf und Umsetzung der Schleierbretter.
Da sich die bereits vorgefertigten und verleimten Schleierbretter genau an der Länge der Pfeifen orientierten, musste für jedes Schleierbrett ein eigener Entwurf, bzw. eine Schablone erarbeitet werden, die sich am Ende aber in einem harmonischen Gesamtbild zeigen sollten.
In vielen Diskussionen wurde zusammen mit Bildhauer und Orgelkomitee ein Entwurf fixiert.
An diesem orientierten sich die restlichen Entwürfe, und wurden von Umhauser Bildhauer Thurnes Manfred perfekt umgesetzt.

 

Die Orgel erhielt nach traditioneller Art einen Kreidegrund, worauf nach mehreren Unterlegungen in unterschiedlichen Farbtönen in Kaseintechnik die letzte Behandlung in Wachs erfolgte.
Diese gibt der Oberfläche einen sehr edlen Charakter  und besitzt eine hohe Leuchtkraft und Transparenz.
Der matte Oberflächenglanz ergänzt sich mit dem Glanz der Prospektpfeifen und dem warmen Goldton der rot unterlegten Polimentvergoldung.

 

An Ende ist auf die angenehme Zusammenarbeit, aber auch auf manche lebhafte Diskussion zurückzublicken.